Brigitta Falkner: Strategien der Wirtsfindung

der einsatz von mixed-media zwischen den genres etwa der graphic novels und der klassisch montierten collage-literatur hat ein ausserordentliches buch hervorgebracht, das für sich schon ein eigenes genre begründet; über die findung des gattungsnamens wird noch nachzudenken sein. das buch ist wunderschön gemacht, voller faszinierender zeichnungssequenzen und montagen aus den biologischen fachtexten über parasitäre lebensformen, durchsetzt von klugen erweiterungen, die einen allgemeinen und andauernden diskurs über die unterschiede, überlappungen und ähnlichkeiten sowohl parasitärer wie symbiotischer lebens- und überlebensformen insinuieren. die autorin ist seit jahrzehnten erfahren in der herstellung experimenteller texte, zeichungen, übergangsformen von text in film, von zeichnung in text und film und retour. bücher wie TOBREVIERSCHREIVERBOT (1996), FABULA RASA (2001) oder POPULÄRE PANORAMEN (2010) sind nicht nur jedes für sich ein poetisch-ästhetisches ereignis, sondern zeigen auch eine entwicklung, deren vorläufigen höhepunkt STRATEGIEN DER WIRTSFINDUNG darstellt. in zwölf grossen abschnitten entfaltet sich ein panorama der verschiedensten parasitären strategien. – und es ist nicht abwegig, die beschreibungen der biologischen prozesse, verhaltensmuster und ihrer folgen auf die herstellung von bild- und text-werken abzubilden, assoziationen zum literatur- und kunstbetrieb zu erspüren, wie überhaupt das gesamte künstlerische erfahrungs- und rezeptionswesen als resonanzraum zu erkennen, den die autorin mit viel hintersinn und schärfe in ihren überlagerungsarbeiten sichtbar macht. leben, literatur und kunst werden in diesem wunderbar sorgfältig hergestellen, grossformatigen buch als einziger und andauernder überlappungs- und assoziationsbetrieb manifest: parasitäres und wirtliches – zb. grafik und text – verwandelt sich oft und gern ineinander – deskriptives und ikonografiertes erreichen für augenblicke symbiotische stabilität – bedeutungen werden unterstellt wie unterlaufen, über-liefert wie übermittelt. es ist ein epos der mustererkennung: den beschreibungsmustern der diversen verhaltensmuster entsprechen die grafischen muster, die in musterhaften verschichtungen die erzählungen begleiten, überformen, unterstützen, in sich aufnehmen, rahmend mal kontextualisieren, mal dekontextualisieren. text und grafik parasitieren einander auf gegenseitigkeit, was noch nicht unbedingt eine symbiose bedeutet, sie aber auch nicht unmöglich macht – und das buch ergibt, dessen lebendigkeit nicht zuletzt aus dem umstand resultiert, dass man den verschiedenen medien – text & grafik – dabei zuschauen kann, wie sie die möglichkeiten symbiotischen miteinanders verhandeln – das ergebnis bleibt offen – und dieses offene ist das buch STRATEGIEN DER WIRTSFINDUNG. es ist sehr schön, dass die autorin dank des bedeutenden robert-musil-stipendiums der österreichischen bundesregierung drei jahre an diesem zauberhaft gelungenen projekt arbeiten konnte, es ist auch sehr zu loben, dass der berliner matthes & seitz-verlag STRATEGIEN DER WIRTSFINDUNG so prächtig wie sorgfältig gedruckt hat. die realisierung dieses buches startet eine neue phase im prozess der STRATEGIEN DER WIRTSFINDUNG – neue leserinnen und leser gewinnen, verbreitung finden in den buchhandlungen und bibliotheken, zwischen allen genres.
– Herbert J. Wimmer, Kolik 73 (10/2017)